Mineralwasser: Die unnötige Milliarden-Industrie

Ich bin zwar der Meinung, dass die Plastikhysterie übertrieben ist – das Problem lässt sich im Prinzip leicht lösen, indem man Plastikmüll sammelt und thermisch verwertet, zur Strom- und Fernwärmeerzeugung.

Aber eines ist wirklich verrückt: Mineralwasser aus der Flasche. Weniger wegen dem Plastik, sondern mehr weil hier Wasser hunderte oder tausende Kilometer durch die Welt gekarrt wird, und der Transport entsprechend gigantische Emissionen verursacht.

Wozu bräuchte man den in Europa Fidji-Wasser zu trinken?

Fast überall in Europa, und an vielen Orten in Amerika, lässt sich das Leitungswasser problemlos trinken – und ist im Allgemeinen weniger schadstoffbelastet wie Flaschenwasser! (Es gibt natürlich Ausnahmen, wer z.B. in einem sehr alten Haus mit Bleileitungen wohnt.)

Wer es gerne sprudelig mag: SodaStream und co funktionieren tadellos!

https://www.infosperber.ch/Artikel/Wirtschaft/Mineralwasser-Die-unnotige-Milliarden-Industrie

Auch zum Thema: der Mythos vom „täglich zwei Liter trinken“: https://www.infosperber.ch/Artikel/Gesundheit/Taglich-zwei-Liter-trinken–Vergessen-Sies/&g=ad

Schreibe einen Kommentar