Hervorgehoben

EUROPEAN CITIZENS‘ INITIATIVES

Please scroll down to download flyers!

Sign the EU petition to end jet fuel subsidies:
https://eci.ec.europa.eu/008/public/#/initiative
Then sign also for CO2-fee now:
https://citizensclimateinitiative.eu/

Download, print (ideally in duplex mode) and spread the flyers to support the two initiatives!

Spread on college campuses and in schools – on public bulletin boards – put in your neighbor’s mailbox – place in shops and on the subway – distribute at climate strikes – talk to friends and family – tape to doors – put under windshield wipers of cars – share online #climateinitiative #fridays4future!

Mensa flyern – In Briefkästen werfen – In Läden, U-Bahn und bei Parties auslegen – Auf Demos und Klimastreiks verteilen – Freunde und Familie ansprechen – Mit Tesa an Haus-/Laden-/Schul-/Uni-Türen kleben – Unter Scheibenwischer klemmen – Online teilen #climateinitiative #fridays4future!

Please scroll down for current news on climate-friendly travel.

AirportWatch

A report about aviation in the EU has been produced as a joint publication by EuroControl, the European Environment Agency (EEA) and the European Union Aviation Safety Agency (EASA). Called the second European Aviation Environmental Report (EAER), it shows the growing impacts of the industry in recent years, saying: “the contribution of aviation activities to climate change, noise and air quality impacts is increasing, thereby affecting the health and quality of life of European citizens”.

Comparing 2005 and 2014 with 2017, on noise, in 2017 more people were exposed to noise than in 2005. Measured across some of Europe’s busiest 47 airports, the number of people inside the 55dB Lden noise contours rose to 2.58 million in 2017.

The average noise energy per flight decreased by only 1% between 2014 and 2017 compared to a decrease of 14% between 2005 and 2017.

On carbon emissions: aircraft fuel efficiency improved 8% for commercial flights between 2014 and 2017. But the increase in flights meant that compare to 2014, gross CO2 emissions in 2017 rose by 10% to 163Mt CO2. NOx, which has a net climate warming impact when emitted at altitude, increased by 12% to 839,000 tonnes. So there was a 3% rise in net European aviation CO2 emissions from 2014 to 2017.

Action on Climate Change

On equity grounds, all people should be allocated an equal carbon footprint: about 2 tonnes per person.

https://en.wikipedia.org/wiki/Individual_and_political_action_on_climate_change

In general, higher consumption lifestyles have a greater environmental impact. Several scientific studies have shown that when people, especially those living in developed countries but more generally including all countries, wish to reduce their carbon footprint, there are key „high-impact“ actions they can take:

  • Living car-free (2.4 tonnes CO2 per year)
  • Avoiding one round-trip transatlantic flight (1.6 tonnes per trip)
  • Eating a plant-based diet (0.8 tonnes per year)

These differ significantly from the popular advice for “greening” one’s lifestyle, which fall mostly into the “low-impact” category: Replacing a typical car with a hybrid (0.52 tonnes); Washing clothes in cold water (0.25 tonnes); Recycling (0.21 tonnes); Upgrading light bulbs (0.10 tonnes); etc. The researchers found that public discourse on reducing one’s carbon footprint overwhelmingly focuses on low-impact behaviors, and that mention of the high-impact behaviors is almost non-existent in the mainstream media, government publications, K-12 school textbooks, etc. The researchers added that “Our recommended high-impact actions are more effective than many more commonly discussed options (e.g. eating a plant-based diet saves eight times more emissions than upgrading light bulbs).

https://en.wikipedia.org/wiki/Individual_action_on_climate_change

Travel green! -> https://climatesafety.info/what-we-all-can-do/#travel

Other than setting fire to a forest, flying is said to be “the single worst thing an ordinary individual can do to cause climate change.” Replacing a long-haul flight with a local holiday can save over six tonnes of CO2.

Greta Thunberg

„We’ve had thirty years of pep-talking and selling positive ideas. And I’m sorry, but it doesn’t work. Because if it would have, the emissions would have gone down by now—they haven’t.“

„Some people say that the climate crisis is something that we all have created, but that is not true, because if everyone is guilty then no one is to blame. And someone is to blame. Some people, some companies, some decision-makers in particular, have known exactly what priceless values they have been sacrificing to continue making unimaginable amounts of money. And I think many of you here today belong to that group of people.“

Thunberg gilt als bekannte Vertreterin der Flugscham und reist daher grundsätzlich nur mit klimafreundlichen Verkehrsträgern, etwa als Mitfahrerin im Elektroauto oder dem Zug.

„But I don’t want your hope. I don’t want you to be hopeful. I want you to panic.“

Nachtzugkarte

damit mir niemand mehr sagt „da kommt man aber mit dem Zug nicht hin“.

(Was komfortabler wäre: wenn es noch Nachtzüge Oslo/Stockholm-Brüssel/Hamburg/Berlin, Barcelona-Zürich, und London-Barcelona/Wien/München/Berlin/Kopenhagen gäbe!)

Die zehn besten Klimatipps: Viel Wirkung auf einen Schlag

  1. Ferien im Heimatland (genauer: ohne Flug) oder im nahen Ausland anstatt am anderen Ende der Welt: 8t CO2 weniger pro Reise
  2. Von Ölheizung auf Wärmepumpe umstellen: 4t CO2 weniger pro Jahr
  3. Arbeitspensum um einen Tag reduzieren und entsprechend weniger konsumieren: 2.6t CO2 weniger pro Jahr
  4. Zehn Tage Ferien auf dem Campingplatz in Südeuropa statt auf dem Kreuzfahrtschiff im Mittelmeer: 2.2t CO2 weniger proReise
  5. 20km Arbeits weg im Zug anstatt im Auto zurücklegen: 1.7t CO2 weniger pro Jahr
  6. 300g Fleisch pro Woche statt 2kg pro Woche: 1t CO2 weniger pro Jahr
  7. Klimafreundlich abstimmen und wählen: 1t CO2 weniger pro Jahr
  8. 7000km im Elektroauto mit Ökostrom statt im Benziner zurücklegen: 900kg CO2 weniger pro Jahr
  9. Alle gekauften Nahrungsmittel essen anstatt einen Drittel wegzuwerfen: 600kg CO2 weniger pro Jahr
  10. Hahnenwasser anstatt jeden Tag 1 Liter Mineralwasser bzw. Süssgetränk trinken: 400kg CO2 weniger pro Jahr

https://www.wwf.ch/sites/default/files/doc-2017-09/2015-12-Factsheet-Die-zehn-besten-Klimatipps.pdf

Immer mehr Menschen fliegen. Doch dies ist derzeit zugleich der schnellste Weg, die Erde aufzuheizen. Ein längerer Flug erzeugt schon mehr Klimagase als ein Mensch pro Jahr überhaupt verursachen sollte. Was ist zu tun?

https://www.dw.com/de/ab-wann-wird-die-luftfahrt-gr%C3%BCn/a-46363190?fbclid=IwAR39gPn0CV8md6Yt1Uk_4Ys41_STCuve-4RPgHSR6rrhSjQ5uovaKZ8l8Oo

„Zum Discobesuch auf die Insel am Wochenende ist da sicherlich absurd.“

Nachhaltig Reisen: Wie schädlich Fliegen wirklich ist

Hast du eine Vorstellung davon, wie schädlich ein einziger Flug für die Umwelt ist? Hier ein Vergleich: Ein Flug nach Mallorca ist genauso schädlich wie ein ganzes Jahr lang Auto zu fahren. Hättest du das gedacht? Hier erfährst du, wie du bewusster reist.

https://wirelesslife.de/nachhaltig-reisen-fliegen/

  • auf einem Flug von London nach Sydney werden pro Person 5 Tonnen CO2 ausgestoßen – etwa die Hälfte der jährlichen CO2-Emissionen einer durchschnittlichen Person
  • bei einer Zugfahrt mit gleicher Länge wird pro Passagier 10 mal weniger CO2 in die Luft abgegeben, wobei es beim Auto auf den Kilometer gesehen ungefähr die gleiche Menge ist wie beim Fliegen
  • die Auswirkungen auf den Klimawandel sind in der großen Höhe, in der Flugzeuge unterwegs sind, etwa 2,7 mal größer als am Boden

„Wann du doch fliegen solltest und wie es nachhaltig sein kann“ -> Klick auf den Link und Artikel lesen!

Beste Lösung: Verzicht auf Fliegen

Kurzfristige Lösung: Carbon Offset (Emissionsausgleich)

Bist du bereit auf ein paar Flüge im Jahr zu verzichten, um der Umwelt etwas Gutes zu tun?

Bahn statt Flugzeug: Ein neuer Trend erobert Schweden

Immer mehr Reisende in Schweden verzichten aufs Fliegen und nehmen den Zug, um das Klima zu schützen.

Den Temperaturanstieg in diesem Jahrhundert auf zwei Grad zu begrenzen, ist das erklärte Ziel der Weltgemeinschaft. Um das zu erreichen, wäre ein Pro-Kopf-Verbrauch von maximal zwei Tonnen CO2 notwendig. Der Verbrauch liegt aber deutlich höher, in Deutschland beispielsweise bei durchschnittlich 9,6 Tonnen pro Kopf. Insbsondere Flugreisen treiben den Verbrauch enorm in die Höhe. Alleine bei einem Flug von Deutschland nach New York fallen rund 3,65 Tonnen CO2 an.

Zwar hat sich die Energieeffizienz von Flugzeugen deutlich gesteigert (immerhin sank der Verbrauch von 6,3 auf 3,7 Liter pro Person pro 100 Kilometer in den letzten 20 Jahren), doch ist Fliegen nach wie vor die umweltschädlichste Art zu reisen. Und der Flugverkehr hat in den letzten Jahren immer weiter zugenommen.