Almost two-thirds of palm oil consumed in the EU is burned as energy – new data

https://www.transportenvironment.org/press/almost-two-thirds-palm-oil-consumed-eu-burned-energy-new-data

Europeans are increasingly eating less and less palm oil and instead are inadvertently burning more and more in cars and trucks. Last year 65% of all the palm oil imported into the EU was used for energy. 53% of all palm imports was used to make biodiesel for cars and trucks – an all-time high – and 12% to generate electricity and heating – another record. Palm oil used for biodiesel grew again in 2018 – by 3% – while the use of palm oil to make food and animal feed dropped significantly, by 11%.

Weltklima auf der Kippe

https://www.heise.de/amp/tp/features/Weltklima-auf-der-Kippe-4456028.html?__twitter_impression=true

Während die europäische Politik den Klimawandel in die Fußnoten verbannt, scheinen die Kipppunkte des globalen Klimasystems in der Arktis überschritten zu werden.

Der Sommer 2019 könnte als die große Umbruchszeit in die Menschheitsgeschichte eingehen, in der das Überschreiten der Kipppunke des globalen Klimasystems evident wurde – falls in den kommenden Dekaden überhaupt noch so etwas wie Geschichtswissenschaft betrieben werden sollte.

Eine monströse wissenschaftliche Fehleinschätzung wurde etwa Mitte Juni aus der kanadischen Arktis gemeldet. Das Auftauen des Permafrostbodens in vielen arktischen Regionen Kanadas schreitet viel schneller voran, als ursprünglich von der Klimawissenschaft prognostiziert.

Airlines are the biggest carbon emitters in four European countries

https://www.transportenvironment.org/news/airlines-are-biggest-carbon-emitters-four-european-countries

Airlines were the biggest carbon emitters in four European countries last year and were among the top 10 emitters in another 12, the latest analysis of EU emissions data shows. The data shows that airlines are increasingly occupying the top positions previously dominated by coal and heavy industry.

In 2018 EasyJet emitted most in the UK, Ryanair in Ireland, Norwegian in Norway, and SAS in Sweden under the EU’s emissions trading system. That’s according to T&E analysis of data from the EU emissions trading system (ETS), which covers emissions from flights within Europe and from the industrial and power sectors. Last month it was revealed that Ryanair had become the first airline to enter the top 10 carbon emitters EU-wide.

T&E’s aviation manager, Andrew Murphy, said: ‘Airlines are the new coal. Given how under-taxed and under-regulated the aviation sector is, it comes as no surprise that they are in the top 10 emitters. Unlike cars, trucks, vans and trains, airlines pay no tax on their fuel and have no limit on their emissions growth. EU governments needs to end the kerosene tax holiday and demand real emissions cuts from aviation.’

Airlines are the biggest carbon emitters in four European countries

Airlines were the biggest carbon emitters in four European countries last year and were among the top 10 emitters in another 12, the latest analysis of EU emissions data shows. The data shows that airlines are increasingly occupying the top positions previously dominated by coal and heavy industry.

Airlines pay a minimal cost for their emissions compared to what they would pay in kerosene tax – from which they are currently exempt. For example, an Oslo-Rome flight adds under €4 to their costs, according to T&E calculations. The total cost of airlines being in the ETS is about €700 million a year, while they save €9 billion a year thanks to their kerosene tax exemption. EU finance ministers will discuss airlines’ continued tax holiday at a meeting in the Hague in June.

Airlines’ carbon emissions grew 4.9% on flights within Europe last year – in contrast to the other sectors covered by emissions-trading, such as coal and cement plants, which declined 3.9%. Carbon pollution from flying in Europe has risen a staggering 26% in the last five years – far outpacing any other transport mode.

T&E said airlines should have their free emissions allowances in the EU emissions trading system removed, start paying tax on their kerosene, and be subject to VAT on their tickets – like all other transport sectors. Radically cutting aviation emissions would also require a shift to synthetic kerosene, produced from renewable electricity and carbon captured from the air.

Scientists for Future!

Fakten gibt es hier:

Concerns of young protesters are justified

Gregor Hagedorn, Peter Kalmus, Michael Mann, Sara Vicca, Joke Van den Berge, Jean-Pascal van Ypersele, Dominique Bourg, Jan Rotmans, Roope Kaaronen, Stefan Rahmstorf, Helga Kromp-Kolb, Gottfried Kirchengast, Reto Knutti, Sonia I. Seneviratne, Philippe Thalmann, Raven Cretney, Alison Green, Kevin Anderson, Martin Hedberg, Douglas Nilsson, Amita Kuttner, Katharine Hayhoe

Published in: Science 12 Apr 2019, 364 (6436): 139-140,
DOI: 10.1126/science.aax3807

The world’s youth have begun to persistently demonstrate for the protection of the climate and other foundations of human well-being. As scientists and scholars who have recently initiated similar letters of support in our countries, we call for our colleagues across all disciplines and from the entire world to support these young climate protesters.

We declare: Their concerns are justified and supported by the best available science. The current measures for protecting the climate and biosphere are deeply inadequate.

(..)

Note: The option to sign is still open and active.

Neue INSM-Kampagne will die starke Klimaschutzbewegung der Jugend aushebeln

Auch ein Rückblick – Gegenpropaganda!

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), eine einflussreiche Lobbyorganisation, die die Interessen der großen Konzerne der deutschen Wirtschaft vertritt, hat eine neue Kampagne gestartet: „Klimaschutz“

Diesmal ist sie klar gegen die erfolgreichen jugendlichen Klimaproteste gerichtet, um sie einzufangen und so zu schwächen, dass sie die großen Geschäfte des fossilen/atomaren Wirtschaftsgefüges nicht ernsthaft gefährden können. Im Rahmen von Themenkampagnen übernimmt die Initiative neue soziale Marktwirtschaft Begriffe der Gegenseite („sozial“, „Gerechtigkeit“, „Energiewende“, „Klimaschutz“), und sorgt dafür, eine neue Assoziation zu den Begriffen in ihrem Sinn herbeizuführen. Beim Thema Klimaschutz heißt das: 2°C Ziel statt 1,5°C Ziel, Ausbremsen schneller, massiver Klimaschutzmaßnahmen für die Industrie, Verhindern einer CO2-Abgabe, Erdgas-Offensive, Emissionshandel statt schnellem Kohleausstieg.

INSM-Themenkampagnen werden umgesetzt durch dauerhaftes, intransparentes, flächendeckendes Platzieren und Erzeugen von Schlagzeilen in Print, TV, Funk und Internet über einen langen Zeitraum. Ergänzt wird dies durch Anzeigen- und Plakatkampagnen. Die Interessenorganisation der großen Konzerne stellt sich nach außen so dar, dass sie unbedingt Klimaschutz, Energiewende, soziale Gerechtigkeit etc. will, bewirkt mit ihren Vorschlägen aber immer genau das Gegenteil das, was der jeweilige Begriff ihrer Themenkampagne ist.

Die Initiative neue soziale Marktwirtschaft ist die Tochtergesellschaft des Instituts der deutsche Wirtschaft (IW) Köln, was wiederum von den beiden Industrieverbänden BDI und BDA finanziert und kontrolliert wird.

Bitte weiterlesen im Original!

Reisende fahren viel häufiger mit dem Zug ins Ausland

https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Reisende-fahren-viel-haeufiger-mit-dem-Zug-ins-Ausland/story/23749377?utm_source=twitter&utm_campaign=Ed_Social_Post&utm_medium=Ed_Post_TA

Am Wochenende herrschte am Flughafen Zürich Hochbetrieb. Während rund 100 Klimaaktivistinnen und -aktivisten lautstark demonstrierten, standen die Passagiere in langen Kolonnen vor den Check-in-Schaltern. Schon in den vorhergehenden Monaten war der Flughafen gut besucht; seit Anfang Jahr ist die Zahl der Passagiere im Vergleich zum Vorjahresmonat zwischen 0,3 und 5,8 Prozent gestiegen.

Aber: Auch im internationalen Zugverkehr steigt die Zahl der Fahrgäste und zwar markant, wie die SBB auf Anfrage sagen. Dieses Wachstum zeigt sich auf allen internationalen Strecken und bei Verbindungen während des Tages wie in der Nacht. Besonders hoch war der Anstieg bei den Nachtzügen nach Hamburg und Berlin. Es sind Strecken, die sich per Zug in acht bis zehn Stunden zurücklegen lassen – und für die viele Reisende bisher das Flugzeug bevorzugten. Konkrete Zahlen geben die SBB erst im September bekannt.

Kunden denken grüner

Die SBB haben noch nicht vertieft geprüft, ob auch die Klimaaktivisten zum Anstieg beigetragen haben. Sie haben aber ihre Kundinnen und Kunden befragt, und diese gaben in den vergangenen zwölf Monaten öfter an, dass sie sich Gedanken über das Klima machten und entsprechend ökologische Verkehrsmittel wählten.

Vor ein paar Wochen aber hiess es plötzlich, die SBB würden abklären, ob die nächtlichen Verbindungen ausgebaut werden sollen. Sie können dabei auch auf die Unterstützung der Politik setzen – selbst auf jenes der Bürgerlichen: CVP-Nationalrat Thomas Ammann fordert den Bundesrat in einem Postulat auf, zu prüfen, wie das Angebot an Nachtzügen ausgebaut und attraktiver gemacht werden kann.

Und Klimaschutz ist zu teuer?

Am 18. Juli 1969 unterzeichnete der damalige Bundeswirtschaftsminister Karl Schiller (SPD) in Essen den Vertrag mit der Ruhrkohle AG. Am Ende wird die Subventionierung der Steinkohle in Deutschland den Steuerzahler 150 Milliarden Euro gekostet haben, schätzt das RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung in Essen. Selbst noch im Jahr 2014 war der Steinkohlebergbau dem Umweltbundesamt zufolge mit einem Anteil von knapp 20 Prozent der größte Empfänger direkter Finanzhilfen des Bundes.