Bundesrätin Doris Leuthard, Schweiz

Die Pariser Klimaziele wollen die Klimaerwärmung auf deutlich unter 2 Grad Celsius und besser 1,5 Grad Celsius gegenüber vorindustriellem Zeitalter begrenzen. Ohne Einbezug der Flugverkehrs-Emissionen kann dieses Ziel nicht erreicht werden. Der Luftverkehr ist in der Schweiz für über 18% des menschengemachten Klimaeffekts verantwortlich. Gemäss Prognosen für 2030 beträgt das Passagieraufkommen der Schweizer Flughäfen 78 Millionen Personen. Das sind 28 Mio. mehr als heute! Der Luftverkehr wird in der Schweiz bis 2030 zum grössten Treiber des Klimaeffekts.

Forderungen:

Im Brief an Bundesrätin Leuthard werden folgende Massnahmen gefordert:

  • Die Schweiz erhebt eine Flugticketabgabe, welche die Kostenwahrheit des Flugverkehrs abdeckt.
  • Die Schweiz setzt sich auf internationaler Ebene für eine Kerosinsteuer ein. Dieses Bekenntnis wird aktiv kommuniziert, national wie international.
  • Die Schweiz fördert eine Verkehrsverlagerung zu nachhaltigeren Verkehrsträgern, insbesondere zum Schienenverkehr.

http://www.umverkehr.ch/medien/2018-04-09-klimaschutz-konkret-zugreisen-statt-flugreisen-foerdern

https://www.nzz.ch/schweiz/umwelt-allianz-fordert-abgabe-auf-flugtickets-ld.1375620

Dabei haben über 80 Prozent der Flüge aus der Schweiz einen Zielort innerhalb von Europa (..), eine klimafreundliche Alternative wären (..) Nachtzüge.

Doch die leiden unter den Spottpreisen für Flugreisen. Weil sich der Betrieb von Nachtzügen immer weniger rentiert, ist das Angebot in den vergangenen Jahren immer kleiner geworden.

Schreib einen Kommentar