Fleischkonzerne schaden dem Klima mehr als die Ölindustrie

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/klimawandel-fleischkonzerne-co-emissionen-1.4058225

  • Die fünf weltgrößten Fleisch- und Molkereikonzerne sind für mehr Treibhausgas-Emissionen verantwortlich als die großen Ölkonzerne. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie.
  • Sie schaden dem Klima damit deutlich mehr als bislang angenommen.
  • Berechnungen zufolge müsste der jährliche Fleischkonsum bis 2030 auf 22 Kilo pro Person sinken, um den globalen Temperaturanstieg auf maximal zwei Grad Celsius zu begrenzen.

Pro Kopf sind die Emissionen aus Fleisch- und Milchproduktion zwar geringer, aber global gesehen wesentlich größer, da mehr Menschen Zugang zu Fleisch- und Milchprodukten haben als zu Flugreisen (nur ca. 5% der Weltbevölkerung sind je geflogen). Während die Stellschraube „Flugreisen“ schnell ein paar Tonnen pro Kopf einsparen kann, sind es beim Fleischkonsum vielleicht 500kg pro Jahr.

Trotzdem ist es auch einfach und komfortabel hier Einfluss zu nehmen: Niemand muss zum Veganer werden, es reicht deutlich weniger Fleisch und Milchprodukte zu Essen. Also „Flexitarier“. Wie wär’s wenn man an 4 von 5 Tagen in der Mensa auf Fleisch verzichtet? Zu Hause mal was mit Tofu statt mit Hühnchen kochen? Statt Aufschnitt Humus probieren? Und sich beim Fleisch auf den Sonntagsbraten und gelegentlich ein hochwertiges Stück im Restaurant zu beschränken, statt sich die ganze Woche mit Kantinen-Pressfleisch vollzustopfen?

Schreibe einen Kommentar