Kerosinsteuer für Inlandsflüge in Deutschland

„Die Beendigung des unerträglichen Zustandes, dass gerade die klimaschädlichste Fortbewegungsmethode vom Staat subventioniert wird und das in einer Zeit in der alle vom Klimawandel und CO2- Einsparungen reden.
Wir fordern somit eine sofortige Angleichung der Mineralölsteuer für den Flugverkehr.“

https://weact.campact.de/petitions/kerosinsteuer-fur-inlandsfluge-in-deutschland

Petition: Support night trains in Northern Europe!

https://www.change.org/p/swedish-and-danish-governments-support-night-trains-in-northern-europe

Sign now!

To the governments of Sweden and Denmark:

Today’s air travel affect the climate as much as car traffic and emissions continue to increase. But more and more people want to travel with sustainable alternatives even for longer distances. Night trains, with good opportunities for running on renewable energy, are one of the most realistic alternatives to air travel. Night trains can connect Scandinavia with the rest of Europe, and contribute effectively to reaching the transport sector’s part of the climate goals according to the Paris Agreement.

With the fixed rail connections across Öresund and Stora bælt and with the international locomotives and carriages now available, it would be possible to travel from Stockholm, Oslo or Copenhagen in the evening, and arrive comfortably in Berlin, Paris, Brussels or London the next day.

We therefore request that the governments of both countries press for modern night trains all year round from Sweden, Norway and Denmark to Germany and on to other European countries.

Read more: https://back-on-track.eu/night-trains-to-europe-new-opportunities-to-scandinavian-sustainable-travelers/

Die CSU, die CSU ist weder Ochs noch Kuh.

Im Interview für die ZEIT-Beilage Pasta & Welt sagte jetzt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, er fände es auch für Atheisten oder Andersgläubige „beruhigend, in einer Amtsstube auf ein Selbstverständnis zu treffen, das allen Menschen die gleiche Würde zuspricht. Ich finde es gut, wenn zur Abwechslung mal Spaghettimonster auf- statt abgehängt werden“, so der Minister.

Die acht „Mir wär’s wirklich lieber, du würdest nicht …“

 

  • Mir wär’s wirklich lieber, du würdest dich nicht wie ein oberheiliger Heuchler aufspielen, wenn du meine nudlige Güte beschreibst. Wenn irgendwelche Leute nicht an mich glauben, ist das echt okay. Ich bin nicht so eitel. Außerdem: Es geht nicht um diese, also weiche nicht vom Thema ab.
  • Mir wär’s wirklich lieber, du würdest nicht meine Existenz als Mittel benutzen, um jemanden zu unterdrücken, zu unterwerfen, zu bestrafen, zu vernichten und/oder du weißt schon. Ich verlange keine und benötige keine Opfer. Und Reinheit ist was für Trinkwasser, nicht für Menschen.
  • Mir wär’s wirklich lieber, du würdest nicht Leute wegen ihres Aussehens beurteilen oder was für Klamotten sie anziehen oder wie sie reden oder wie auch immer – sei einfach nett, okay? Oh, und kriegt das mal in eure Dickschädel: Frau = Person. Mann = Person. Klar? Klar. Eine ist nicht besser als der andere, solange wir nicht über Mode reden. Tut mir leid, aber ich hab’ das den Frauen überlassen und einigen Kerlen, die den Unterschied zwischen Dunkeltürkis und Scharlachrot kennen.
  • Mir wär’s wirklich lieber, du würdest nichts tun, das dir selbst oder deinem bereitwilligen, volljährigen und geistig gesunden Partner peinlich sein müsste. Wem das nicht passt, der kann mich mal – ich glaube, die Formulierung lautet: am A**** lecken. Wem das auch nicht passt, der sollte am besten die Glotze ausmachen und zur Abwechslung ein Stück spazieren gehen.
  • Mir wär’s wirklich lieber, du würdest dir die verklemmten, frauenfeindlichen Vorstellungen anderer nicht auf nüchternen Magen anhören. Esst etwas, dann macht euch über die Idioten her.
  • Mir wär’s wirklich lieber, du würdest nicht Multimillionendollar-Kirchen, Moscheen, Tempel, Schreine für Meine Nudlige Güte erbauen. Das Geld kann man nun wirklich sinnvoller anlegen. Sucht euch etwas aus:
    • Armut zu beenden
    • Krankheiten zu heilen
    • in Frieden leben, mit Leidenschaft lieben und die Kosten von Kabelfernsehen senken. Mag ja sein, dass ich ein komplexes, allwissendes Kohlenhydratwesen bin, aber ich mag die einfachen Dinge im Leben. Ich muss es wissen, ich bin der Schöpfer.
  • Mir wär’s wirklich lieber, du würdest nicht rumgehen und Leuten erzählen, ich würde zu dir sprechen. Du bist nicht SO interessant. Nimm dich mal zurück. Und ich sagte dir bereits, dass du deine Mitmenschen lieben sollst, kannst du keinen Hinweis erkennen?
  • Mir wär’s wirklich lieber, du würdest andere nicht so behandeln, wie du nicht selbst gern behandelt werden möchtest, es sei denn, du bist mit Sachen zugange, in denen, ähm, eine Menge Leder, Gleitcreme und Las Vegas eine Rolle spielen. Sollte die andere Person auch darauf abfahren, dann macht es, siehe auch Punkt 4, macht Fotos, und, um Mikes willen, benutzt KONDOME! Hätte ich nicht gewollt, dass es sich gut anfühlt, dann hätte ich Stacheln oder so drangebastelt.

 

Die Gäubahn: Ein Beispiel für das Versagen der Deutschen Bahn

Die Gäubahn ist eine ca. 150km lange Bahnstrecke im Südwesten Deutschlands, und ein Paradebeispiel für das Versagen der deutschen Verkehrspolitik. Eigentlich sollte man ja denken als direkteste Verbindung von Stuttgart und Zürich sollte diese Strecke etwas politische Zuwendung erhalten. Tatsächlich ist der Zustand eine Tragödie, wie ich nicht nur bei meiner letzten Fahrt vor ein paar Wochen bemerken musste.

  1. Vorgeschichte, 1946: Bis zum zweiten Weltkrieg erlebt die Gäubahn ihre Blütezeit, so verkehrten hier täglich 3 Zugpaare der Verbindung Berlin – Erfurt – Würzburg – Stuttgart – Zürich – Mailand – Rom. Nach Kriegsende wird eines der zwei Gleise abgebaut und als Reparation nach Frankreich verbracht. Und bis heute hat die Bundesrepublik es nicht fertig gebracht, wieder ein zweites Gleis hier hinzulegen – obwohl Bahndamm, Tunnels und Brücken für ein zweites Gleis vorhanden sind. DIe Folge: Unnötige Wartezeiten auf entgegenkommende Züge und entsprechende Anfälligkeit für die Ausweitung von Verspätungen.
  2. 1996 vereinbaren Deutschland und die Schweiz im Vertrag von Lugano, die Fahrzeit Stuttgart-Zürch auf 2 Stunden 15 Minuten zu verringern. 2014 sind die Arbeiten im Schweizer Teil eingestellt. Bis heute (Stand 2018) wurden in Deutschland nichteinmal Arbeiten begonnen.
  3. Im Jahr 2006 werden alle Direktverbindungen nach Italien eingestellt. Die einzige Verbesserung gegenüber 1946: die Strecke wurde für Neigetechnik ertüchtigt, die Fahrzeit liegt bei 2:39 von Stuttgart nach Zürich.
  4. Im Jahr 2016 fallen die ICE-T mit Neigetechnik aus und werden dauerhaft außer Betrieb genommen. Die DB möchte den Fernverkehr sang- und klanglos einstellen, was aber zum Glück von den Schweizern verhindert wird. Es fahren jetzt Schweizer-IC-Züge ohne Neigetechnik. In Singen muss die Lok vom einem Zugende ans andere rangiert werden. Alles zusammen bedeutet das: jetzt 3:05 Fahrtzeit. Wichtige Anschlüße sind nicht mehr im Fahrplan enthalten. Die Fahrgastzahlen fallen.
  5. 2017 möchte die DB neue Doppelstock-ICs auf der Strecke in Betrieb nehmen. Die hätten immerhin den Vorteil einen Steuerwagen zu haben, was das Umkoppeln der Lock erspart. Leider vertrödelt aber die DB die Zulassung in der Schweiz. Die Doppelstock-ICs enden also in Singen, man hat 7 Minuten zum Umstieg in einen Schweizer IC. Keine Verbesserung in Sicht.

Jetzt kommt mein aktuelles Erlebnis:

  1. Im Doppelstock-IC2 fahre ich nach Singen. Bis kurz vor dem Bahnhof Singen geht alles gut. Dann bleiben wir stehen, der Lockführer muss Aussteigen, von Hand einen Bahnübergang schließen. Im Ernst? Wie wäre es mit Unterführungen? Oder wenigstens Bahnübergänge regelmäßig technisch überprüfen? Das habe ich auch zwischen Hamburg und Kopenhagen vielfach gesehen. Im Flugzeug kletter doch der Pilot auch nicht aus dem Fenster um das Fahrwerk von Hand auszuklappen!
  2. Wir verpassen natürlich den Schweizer-IC um 5 Minuten. Stattdessen fährt ein RE nach Schaffhausen. Dabei handelt es sich um einen völlig überfüllten gammligen Dieseltriebwagen. Warum eigentlich Diesel? Wie kannes sein, dass in Deutschland nur 60% des Netzes elektrifiziert sind, in der Schweiz aber 100%? Sogar in Italien ist mehr elektrifiziert als in Deutschland.
  3. Der RE hat auch Verspätung, deshalb verpasse ich die S-Bahn von Schaffhausen nach Zürich. Also warte ich in Schaffhausen auf den nächsten IC nach Zürich – 1 Stunde später. Ich hätte also gleich eine Stunde später in Stuttgart abfahren können!
  4. Meine Fahrzeit liegt nun bei 4:05. Statt den international vereinbarten 2:15!

  5. Das einzig gute: die grün-schwarze Landesregierung macht Druck. Vielleicht kommen wir bis zum Jahr 2030 wenigstens wieder auf 2:30 Fahrtzeit, wie vor 10 Jahren?

Kann bitte jemand das verdammte zweite Gleis wieder aufbauen, einen funktionierenden Neigetechnik-Zug auftreiben, und achja:Der nagelneue IC2 hat CityNightLine-Werbung an der Wand. Tut mir leid, DB, ist es in eurem Konzern noch nicht durchgedrungen, dass ihr den CNL vor über einem Jahr eingestellt habt???

Kriegen wir wieder einen Nachtzug von Stuttgart nach Italien bitte?

Güterverkehr

Noch einfacher als die Verlagerung von Flugpassagieren in Nachtzüge ist die Verlagerung von Gütern von LKWs auf Güterzüge. Aber leider besteht auch hierfür kein politischer Wille, die LKW-Maut sinkt seit Jahren, die Arbeitsbedingungen der LKW-Fahrer sind miserabel, und die Bahn leidet unter Investitionsmangel und unzureichender Infrastruktur. Dabei müsste es doch heute möglich sein Güterverkehr auf der Schiene fast vollautomatisch abzuwickeln.

Immerhin, sogar die Heute-Show hat diesen Missstand mittlerweile für sich entdeckt (auch wenn man über den Humor unterschiedlicher Meinung sein mag…)

https://www.allianz-pro-schiene.de/themen/aktuell/heute-show-zum-gueterverkehr-in-deutschland/

Und dazu noch ein kleines Erklärvideo der Allianz Pro Schiene: