Night Trains 2018 & The Hypocrisy in the Air Berlin and Niki Bankruptcy

Every year in December a new train schedule  becomes valid in Europe.

And of course, as every year, a lot of night trains are cut. This year in particular in Eastern Europe, which for a long time had had a very stable and dense night train network. The European policy of subsidising air travel is taking its toll. Particularly noteworthy: The loss of the EuroNight „Metropol“ which used to connect Berlin, Prague, Vienna and Budapest. In a time where Air Berlin and Niki go bankrupt and people complain about expensive flight tickets „Das Buchungssystem ist schuld: So erklärt Lufthansa die rasant steigenden Flugpreise.“
where in Vienna there are protests agains a new runway for the airport, and where the whole world complains about Trump leaving the Paris agreement: in this time Europe does not mind when its only ecological mode of transportation breaks down completely. Europe is saying a lot of nice words, but the actual politics is hardly better than Trump’s. The European laugh about Trump but care about the climate just as little as he does, in all of their daily decisions.

The German parliament supports a proposal by the government which reads as follows:

1. als Vertreter des Bundes gegenüber dem Vorstand der DB AG anzuregen, dass die bisherigen Kooperationen auch in den kommenden Jahren aufrechterhalten werden und eine regelmäßige Überprüfung zur Ausweitung der Streckenangebote gerade im grenzüberschreitenden Nacht- und Autoreisezugverkehr auch in kooperativer Zusammenarbeit mit anderen Bahnunternehmen erfolgt;
[Translation: to maintain existing cooperations in the next years and check whether the international night train network can be extended in cooperations]

2. sicherzustellen, dass den potentiellen Betreibern neuer Nachtzugstrecken weiterhin ein gesetzlich vorgeschriebener fairer und diskriminierungsfreier Zugang zur Schieneninfrastruktur ermöglicht wird;
[to ensure that potential operators of night trains have fair access to the railway network]

3. sich auf EU-Ebene für Rahmenbedingungen einzusetzen, die bestehende administrative, technische und wettbewerbliche Hemmnisse eines grenzüberschreitenden Schienenpersonenverkehrs abbauen, damit auch der Nachtzugverkehr profitiert;
[to encourage on EU level conditions which reduce administrative, technical and competitive problems of international railway travel, so that also the night trains profit]

Maintain existing cooperations and provide fair access to the railway network? The EuroNight „Metropol“ is cancelled because German network access fees are too high!

To reduce competitive problems? Airlines already don’t pay VAT, energy taxes and fuel taxes, whereas railway operators pay the full amount. But nevertheless the government feels responsible to keep airline ticket prices low if there is a bankrupt airline! Did the government give a fuck about Locomore going bankrupt?

Dear government: you should be happy if Niki and Air Berlin are bankrupt and airline tickets become more expensive: the only way you can possibly keep your climate promises!

And by the way: Lufthansa ticket prices increased by about 30% when Air Berlin stopped operating. Immediately, train bookings went up by 10%. Imagine airlines would start to pay 19% VAT, plus fuel taxes, plus emission certificates! Imagine at the same time, subsidies for non-profitable regional airports would be cut (11 Billion Euro in Germany!) and invested in the railway network, so that delays reduce to a Swiss or Japanese standard. Imagine railway operators would be freed from VAT, fuel taxes, emission certificates. Imagine there would be a fee for using streets, at the same price as the fee for using railway tracks. We could immediately move 30% of all traffic on to the railways, in the long run probably 50%!
But the reality is going to look different: the government is going to encourage electric cars (a homoeopathic improvement) and Google is going to provide us with self-driving cars – and once we have self-driving cars, we will shut down the railways because their last advantage in Germany is going to be gone!

Petition: Night trains to Spain

While in Germany, Italy, Austria and Switzerland a rudimentary night train network continues to exist, there is no possibility anymore to get from Germany, Switzerland or Italy to Spain in a comfortable, fast, and environment-friendly way. That used to be different!

The Trenhotel nighttrains with the ‘Elipsos’ brand use to cover Madrid-Paris, Barcelona-Paris, Barcelona-Milan and Barcelona-Zurich.

The trains disappeared in 2013. The ‘Elipsos’ were the most comfortable night trains in Europe, using Talgo trains of the last generation.

The aim of this petition is to re-establish the connection from Spain to Europe using the Talgo trains which currently rest in a state of semi-abandonment.

Read the full explanation and then sign the petition:
https://back-on-track.eu/let-the-international-trains-to-from-spain-return/

Directly to the petition:
https://www.change.org/p/renfe-operadora-que-vuelvan-los-trenes-internacionales

Germany: the Climate Lie

„Für jede in Deutschland durch den Biodiesel eingesparte Tonne Kohlendioxid werden in Indonesien bis zu 30 Tonnen freigesetzt. “

„For every ton of carbon dioxide saved in Germany by using bio-fuel (biodiesel made from vegetable oils) there are 30 tons of CO2 produced in Indonesia.“

This is because Germany needs so much fuel, that it has to import palm oil — which is grown in Indonesian plantations in areas that used to be rainforest before, and the rainforest when being burned to free the ground emitts enormous amounts of CO2.

Biofuel is green washing at its worst. Supported by the German government (headed by the CDU and Angela Merkel, the „climate chancelor“), even though the disastrous consequences are by now well know.

http://www.zeit.de/2017/45/angela-merkel-erderwaermung-klimawandel-klimaziele/komplettansicht

Vienna – Munich: by train

According to Rome2Rio (all numbers for the round trip):

  • Driving from Vienna to Munich takes 4h 11min, costs 45-65 Euro, and produces 136kg of CO2.
  • Flying from Vienna to Munich takes 4h 1 min, costs 69-287 Euro, and produces 216kg of CO2.
    Compensating this amount of CO2 on atmosfair costs 10 Euro.
  • Taking the train from Vienna to Munich takes 3h 55min, costs 50-85Euro, and produces almost no CO2 (in particular in Austria, where about 75% of the electricity come from water power).

You choose.

And: you get to see a lot of snow if you take the train (might be almost the last snow in Europe if we continue heating up the planet…)

Energy consumption 2017: +6% jet fuel use!

German Energy Consumption 2017 is 1% over the 2016 Energy Consumption

Why?

Particularly important contributions are:

  • a 2.1% increase in the use of Lignite (brown coal) for electricity production
  • 3.1% increase in Diesel use
  • 2.4% increase in gasoline use
  • 5% increase in heating oil use
  • 6% increase in jet fuel use

Now while we all agree that the continued used of brown coal is a huge ecological sin, why don’t we think so about jet fuel? Flying to another continent once or twice a year for holiday is becoming the general life style of the young urban educated citizens – those that all immediately agree that we have to stop burning brown coal! But while at least for brown coal an end is in view and in planning, there is no end in sight for aviation. Not only does the use of jet fuel increase, also the rate of increase is increasing, i.e. the jet fuel use is increasing faster and faster.

So while we all agree that brown coal use is a scandal – what about our next weekend trip to Barcelona? What about our next holiday in Indonesia?

Politically- we need to tax aviation now, with VAT and fuel taxes! We need to invest into a faster, cheaper, more comfortable and reliable railway network.
But also all of us personally- we have to stop flying so much. We have to go through the slight discomfort of spending 5h30 on a train instead of flying from Berlin to Stuttgart!

There is no hope for the climate if we don’t choose political change, but there is also no hope for the climate if we do not tolerate at least a slight decrease in living standard! We have to live in smaller appartments, drive less and in smaller cars, and: fly less!

Data:

https://ag-energiebilanzen.de/#quartalsbericht_q3_2017

With a readable summary on:

https://www.piqd.de/klimawandel/der-energieverbrauch-in-deutschland-schon-wieder-gestiegen?ref=dailydigest&utm_campaign=viewpiq&utm_content=2017-11-29&utm_medium=email&utm_source=dailydigest_contenttable

Hypocrites

97% of all Germans agree that we have to do something about our environment.
70% declare that they would be willing to take the bike more often.
So how comes that the number of SUVs is exploding? How comes a third of all citizens never uses any form of public transportation? How comes we fly even from Hamburg to Munich?

It is not the fault of the uneducated and the uninformed. You all, that care so much, that buy organic food and fairphones, that shop for second hand clothes, eat only BIO-organic local produce burgers, what is your ecological footprint? You are the ones that fly for a weekend to Spain, visiting your international friends, and trying the BIO-organic burgers in Barcelona. You, the young, smart, educated, probably have among the biggest ecological footprint of all (yes, even if you live in a vegan appartment in Berlin and hate SUVs, even if you are very convinced that we should please shut down the dirty coal power plants)!

So- stop the hypocrisy. Be honest to yourself. No new phone is better than a new fairphone. No new clothes is better than fair clothes. And your holiday flight is beyond everything – even if the destination is a super-eco-lodge in the Amazon rainforest!

Deutschland – Land der Umweltheuchler

Kopenhagen – Hamburg – Zürich im Nightjet-Liegewagen

Auf Grund vorübergehender Fahrplanänderungen  ist zur Zeit der Fahrplan auf der Verbindung Kopenhagen – Zürich nicht so optimal wie üblich. Dafür aber mit zwei Stunden Aufenthalt in Hamburg auch deutlich entspannter und mit Gelegenheit Hamburg etwas zu erkunden.

12:54 Abfahrt des IC in Kopenhagen
14:40 Ankunft in Fredericia

14:46 Abfahrt des IC in Fredericia
18:03 Ankunft des IC in Hamburg Hbf

19:56 Abfahrt des ÖBB Nightjets in Hamburg Hbf
9:05 Ankunft in Zürich HB

Bericht in kurz: Abfahrt in Kopenhagen mit 3 Minuten Verspätung. Die Sitzplatzreservierung lohnt sich, der Zug ist ziemlich voll (auch wenn niemand stehen muss). Die Reservierung ist bei der DB übrigens nicht buchbar, deshalb musste ich das Ticket bei der DSB buchen.
Die Verspätung haben wir bis Fredericia problemlos aufgeholt, und der IC zur Weiterfahrt wartete bereits. Auch dieser Zug recht voll (natürlich, Freitag nachmittag) – auch hier hat sich die Reservierung gelohnt.
Ankunft mit ca. 4 Minuten Verspätung in Hamburg. Aber ich habe ja Zeit. Also erstmal gemütlich zum Abendessen gehen: ich lande bei BetterBurger: Burger aus Biofleisch und Gelegenheit zum Angenehmen draussen sitzen. Dann Spaziergang an der Binnenalster. Zurück zum Bahnhof. Der EN ist auf die Minute pünktlich.

Diesmal habe ich aus Preisgründen Liegewagen 4er-Belegung gebucht (€ 89). Das Abteil ist praktisch konfiguriert: links eine Sitzbank, oben und rechts die vier Liegen – soweit auf den Bildern zu erkennen.


Wegen der Abfahrt schon um kurz vor acht Zeit zum noch einen Film anzusehen und zu lesen (wer noch Hunger hat kriegt beim Schaffner auch noch Chili con carne und Bier…). Mitfahrer habe ich nur 2 auf dieser Reise, beide sehr nett. Jeder kriegt eine Flasche Wasser und der sehr nette Schaffner erkundigt sich, ob es zum Frühstück Kaffee oder Tee sein soll (im Schlafwagen ist natürlich das Empfangspaket und das Frühstück beides üppiger, aber auch hier im Liegewagen hat man es komfortabel).
Gegen 23 klettere ich auf die Liege hoch. Der Zug läuft erstaunlich ruhig, die Lüftung funktioniert auch problemlos, und der ÖBB-Hüttenschlafsack mit Decke ist allemal komfortabel genug. Warnung: mit 1,86m Körpergröße ist die obere Liege minimal zu kurz um auf dem Rücken oder Bauch zu schlafen. Und um auf der Seite zu schlafen würde ich mir ein größeres und höheres Kopfkissen wünschen (Anmerkung: ich habe beim Schaffner morgens nachgefragt, und mir wurde versichert, dass man auf Nachfrage auch Zusatzkissen bekommt – werde ich auf dem Rückweg testen). (Alternativ vielleicht ein eigenes Kissen einpacken, von dem man weiß, dass es gemütlich ist…)

Ich wache gegen 7 auf, der Schaffner bringt das Frühstück (auf Wunsch und evtl. gegen 1,20€ gibt’s auch Zusatzkomponenten – aber das normale Angebot reicht eigentlich auch aus). Dann noch Zeit zum Lesen und die morgendliche Schweizer Landschaft bewundern, bis zur Ankunft um 9:05 pünktlich in Zürich.

Mit dem Hamburg-Köln-Express unterwegs (von Kopenhagen nach Bonn)

Mit der DB übers Festland von Kopenhagen nach Hamburg:

Hier ist ein kurzer Bericht von meiner Fahrt von Kopenhagen nach Bonn. Kurz nach Ostern ging es für ein Wochenende nach Bonn: Freitag hin, Sonntag zurück. Auf Grund von Bauarbeiten auf der Vogelfluglinie nicht mit dem ICE/EC auf der Fähre, sondern zwischen Kopenhagen und Hamburg übers Land, mit Umstieg in Fredericia und Flensburg. Dauert ein bisschen länger, funktioniert aber bisher immer tadellos verspätungsfrei. Und bietet die Gelegenheit in einer großen Schleife mit der Rendsburger Hochbrücke (einer der größten Eisenbahnbrücken Deutschlands) den Nord-Ostsee-Kanal in 50m Höhe zu überqueren. Auf dem durchfahrenden Schiff lassen sich die Windräder für die nächsten grünen Bahnfahrten bewundern.

Unterwegs war ich in diesem sehr leeren und sehr aufgeräumten Regionalexpress in der 1. Klasse :):


Hamburg-Köln-Express:

Ab Hamburg ging es dann mit dem Hamburg-Köln-Express (HKX) weiter. Der HKX ist einer von nur zwei privat betriebenen Fernzügen Deutschlands (der andere ist Locomore). Leider ist die wirtschaftliche Situation für kleine Bahnkonkurrenten sehr schwierig und der HKX fährt daher nur noch an Wochenenden (Freitag-Sonntag) und einigen Spezialterminen. Er war aber unvergleichlich günstig: ca. 30 Euro, inklusive Sitzplatzreservierung, wo mich die DB 70 Euro gekostet hätte. Und das obwohl der HKX an diesem Termin schon sehr gut gebucht war . Der Zug hat innen „leichten Retrocharme“ (altes IC- oder InterRegio-Wagenmaterial), ist aber gut in Schuss gehalten, alles funktioniert und ist sauber. Das Personal ist freundlich, und die Verpflegungspreise sind auch freundlicher als bei der DB :). Einziger Nachteil: in Köln musste ich in die Regionalbahn nach Bonn umsteigen,  für 7 Euro. (Wie der Name sagt fährt der HKX eben nur bis Köln, auch wenn er versuchsweise sogar mal bis Frankfurt unterwegs war.)

Fazit: HKX läuft tadellos und ist oft wesentlich günstiger als die DB. Zur gleichen Zeit fährt übrigens auch ein IC – nur wenige Minuten verschoben – mit ziemlich genau der gleichen Gesamtfahrtdauer. Man ist also mit der DB auch nicht schneller unterwegs. Zum Abschluss noch ein Foto des HKX von aussen:

Die liberale Flüchtlingspolitik?

Update 14. März 2017:
Neulandrebellen
——————————————————————————
Unter Rechten wie auch im Mainstream hält sich die seltsame Überzeugung, Angela Merkel stehe für eine liberale Flüchtlingspolitik. Für die Rechten ein Grund lieber AfD zu wählen. Für die normalen Menschen ein Grund Merkel zu wählen, weil Merkel die liberale Flüchtlingspolitik verteidigt?

Ein seltsamer Gedanke. Woher kommt der Eindruck, Merkel stünde für liberale Flüchtlingspolitik? Sicher, da gab es Im Herbst 2015 die berühmten zwei Monate, als Flüchtlinge mit Bussen vor dem Wintereinbruch nach Deutschland gerettet wurden. Aber sollte man nicht eher sagen: als Merkel keine andere Wahl mehr hatte, als die Menschen zu retten? Man konnte die Menschen ja in der Tat nicht mitten in Europa an der Grenze erfrieren lassen.

Begonnen hatte die Krise ja schon einige Zeit davor. Schon 2014 warnten die vereinten Nationen, dass es mehr Hilfe braucht und dass Strukturen aufgebaut werden müssen, um mit den vertriebenen Menschen umzugehen. Deutschland und die EU? Ignorierten das. Dann kamen die Menschen in Italien und Griechenland an. Als die Italiener und Griechen nach Hilfe fragten – Deutschland und die EU ignorierten das.

Und wo sind wir mittlerweile mit dieser Bundesregierung?

  • Der türkische Diktator Erdogan erhält 6 Milliarden Euro im Gegenzug dafür, dass er syrische Flüchtlinge zurücknimmt, und weitere Überfahrten nach Griechenland verhindert. Das Geld wird jetzt verwendet um eine Mauer an der Grenze zu Syrien zu bauen – an der mittlerweile mit scharfer Munition sogar auf jugendliche Flüchtlinge geschossen wird.
  • An einem Abkommen mit Libyen wird gearbeitet, um mit der Hilfe der libyschen Polizei und der Milizen die Zahl der Überfahrten nach Italien zu verringern. Mit den libyschen Milizen – das ist natürlich ein Garant für den korrekten Umgang mit Flüchtlingen und die Beachtung von Menschenrechten. Für Menschenrechte ist Libyen ja bekannt, insbesondere seit die NATO das Land zerbombt hat (oder muss man sagen: geflugverbotszont?) und sich dann nicht mehr darum gekümmert.
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-02/fluechtlinge-libyen-uno-kritik-martin-kobler-fluechtlingslager
  • Und Deutschland schiebt jetzt Menschen nach Afghanistan ab! Dorthin, wo deutsche Soldaten sich nicht mehr aus ihren Stützpunkten trauen! Und, wer bemerkt die Parallele, mal wieder in ein Land, das die NATO vorher zerbombt hat.

Die Rechten können also getrost die Legende von der liberalen Flüchtlingspolitik vergessen und wieder CDU wählen. Und die normalen Menschen überlegen sich besser, ob es nicht Optionen gibt, die für eine ehrliche liberale Flüchtlingspolitik stehen.

PS: Die AfD verbreiten natürlich gerne weiter die Legende, Merkel stünde für eine liberale Flüchtlingspolitik. Das stimmt zwar nicht, bringt den Faschisten aber Stimmen.

———————————————————————–

Übrigens: das viel gerühmte liberale Dänemark hat sich die größte Mühe gegeben, alle Flüchtlinge aus dem Land raus zu halten. In der Tat muss man sagen: Dänemark heute ist kein liberales Land. Dänemark war sicher vor 20 Jahren ein liberaler Vorreiter. Aber seit Jahren schon lässt die dänische Regierung sich von einer AfD-artigen rechtspopulistischen und fremdenfeindlichen Partei vor sich hertreiben. Dänemark heute ist paranoid, xenophob und aggressiv abweisend.

———————————————————————–

Warum die vertriebenen Menschen nicht in den sicheren Drittländern bleiben? Hier ist ein Flüchtlingslager in Libanon.
Refugee Camp in Lebanon